… « zwischen »  den Zeilen und den Erdschichten … « entre » les lignes et la terre

@Marché de Noël à l'îlot13, Samedi 16/12 @studying in Geneva!

Was gesagt wurde – und nicht vergessen werden soll

Vom 9-13. Februar fand in Münsingen auf der BioSchwand das C(ommunity)S(upported)A(griculture)-Modul 2 (check: Loconomie) statt. Während fünf Tagen wurde zum Thema „Bio Gemüseanbau“ referiert und diskutiert. Viel wurde gesagt, Nachfolgendes darf aus ganz persönlicher Sicht keinesfalls vergessen werden.

Und zwar:

  • dass Nüsslersalat noch bei 2°C wächst
  • dass „Hypokotylknoten“ nicht nur ein sich schwierig zu merkendes Wort ist, sondern vor allem der zentrale Nährstoffspeicherort von Knollengemüse (wie z.B. Radieschen)
  • dass auf der BioSchwand auch im Winter Sommergemüse auf den Mittagstisch kommt
  • dass ArthaSamen „biologische Che“-Gene verbreitet – nur so sind die Guerilla-Mischungen (für Saatgutbomben), die sie im Angebot haben, zu erklären…
  • dass Verfrühung von Kulturen mit Vliesen oder Plastik nur (fast) dank Erdöl möglich ist – aber: offenbar gibt es nun auch Recycling-Vlies, aus Babywindeln…
  • dass bei der Verwendung von pilliertem (aus einem Cellulose&Ton-Gemisch) Salatsaatgut, der Salat trotzdem keimt, also fruchtbar ist…
  • dass maximal 70% Torf im Biogemüseanbau bei Anzuchterde erlaubt ist
  • dass CMS nicht nur eine Software zur Inhaltsverwaltung von Homepages ist, sondern auch ein Biozüchtungsverfahren (Cytoplasmatic male sterility), dass zur Gewinnung von Hybrid-Saatgut eingesetzt wird
  • dass einmal versamtes Saatgut, einen Unkrautaufwand von sieben Jahren bedeutet
  • dass der Schweizer Kompost-Fuchs, Jaques heisst…
  • dass man dank finnischer Sauna im Garten weniger Schädlinge haben kann – dank ätherischen Ölen als Repellents
  • dass Federkohl robust gegen Kohlhernie ist
  • dass das DDT-Prinzip (Daumen-Drücken-Töten) eine wirksame Praxis gegen Blattläuse ist
  • dass gebeiztes Saatgut ein Risiko für Bienen darstellt, da die Giftstoffe über die Pflanzenausdünstung von den Bienen getrunken werden
  • dass Kühlboxen zur Lagerung von Gemüse wie Sargzellen sind – mit dem Unterschied, dass das Gemüse weiterlebt…

UND: dass das A und O im Biogemüseanbau ist, den Boden und NICHT die Pflanze zu düngen!!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 15. Februar 2015 von in Weiterbilden_Se Former.
%d Bloggern gefällt das: